Die Webseite des Nationalen Maritimen Museums verwendet Cookies für statistische Zwecke und um die Nutzung dieses Internetangebotes für Sie komfortabler zu gestalten. Wenn Sie die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Browser nicht ändern, werden die Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Sie haben die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf Ihrem Computer durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Web-Browser einzuschränken oder auszuschalten.

X

Narodowe Muzeum Morskie w Gdańsku

Aktuelle Sprache:

Niemiecki

Aktuelles

Władysława Rogińska, Fischerhafen, 1951

Rogińscy an der Ostsee – die neue Sonderausstellung in den Speichern auf der Insel Ołowianka

19.05.2016

>Wenn zwei Künstler einen Ehebund schließen, kann das auf ihr künstlerisches Schaffen anregend wirken – davon haben sich bereits solche Ehepaare, wie Frida Khalo und Diego Riviera oder Auguste Rodin und Camille Claudel überzeugt. Nationales Maritimes Museum in Gdańsk lädt zur Ausstellung der Werke von dem Ehepaar der Künstler: Władysława Rogińska und Bolesław Rogiński ein.


Das Fischfangmuseum - wieder geöffnet!

Das Fischfangmuseum - wieder geöffnet!

01.04.2016

Am 4. April 2016 findet die offizielle Eröffnung des Fischfangmuseums in Hel nach der durchgeführten Grunderneuerung und Modernisierung und Neubearbeitung der Dauerausstellung statt. Am 5. April wird diese Nieterlassung des Nationalen Maritimen Museums in Gdańsk nach drei Jahren wieder für die Besucher geöffnet.


Włodzimierz Szpinger, Im Haus von Okeanos, Triptychon (Mitte)

Im Haus von Okeanos – die Malerei von Włodzimierz Szpinger

03.03.2016

Die Kenner des Schaffens des Künstlers meinen, dass wenn Hieronim Bosh tauchen würde, würde er wie Włodzimierz Szpinger malen. Klare Palette der Farben, viel Sinn für Humor und außergewöhnliche Bewohner der Unterwasserwelt. Wir laden Sie zur Vernissage der Ausstellung des Künstlers, der den Pass in die Unterwasserwelt von Okeanos in eigener Person erhalten hat.


Was birgt das Modell "Abrahams Opfer"?

Was birgt das Modell "Abrahams Opfer"?

17.02.2016

Das Modell der Werft aus dem 18. Jahrhundert, die wertvollsten Modelle der historischen Schiffe, originelle Schiffsbauwerkzeuge, die aus den Schiffwracks gewonnen wurden, die Malerei aus dem 17. Jahrhundert – das sind einige der wichtigsten Elemente der neuen Dauerausstellung im Nationalen Maritimen Museum in Danzig, die die Entwicklung des europäischen Schiffbaus seit dem 16. bis zum 18. Jahrhundert zeigt.


Die unzerstörbare "Kumka IV"

Die unzerstörbare "Kumka IV"

17.07.2015

Die "Kumka IV“ sollte wie ein Flugzeug sein: schnell, leicht, dicht und dazu billig, weil sie aus geschweißtem Blech hergestellt wurde. Als der achtundzwanzigjährige Ingenieur, Tadeusz Sołtyk, eine Jacht für sich entwirft, träumt er davon, dass das Wasserfahrzeug mindestens zwei Jahre aushält – bevor es von der Korrosion besiegt wird. "Kumka IV" wird den Krieg und ihren Konstrukteur überleben. In zwei Jahren wird sie ihren achtzigsten Geburtstag im gerade in Tczew gebauten Zentrum zur Restaurierung von Bootswracks feiern.


OPTY - die Jacht, die die Erde umkreist hat

OPTY - die Jacht, die die Erde umkreist hat

14.04.2015

Die einsame Fahrt, der mörderische Kampf mit der Zeit und Krankheit, die Obsession mit der Durchsegelung der Erdkugel ohne Hilfe und Unterstützung, wenn man nur auf sich selbst und auf die Jacht zählen kann. Leonid Teliga ist bis heute das Symbol des romantischen Kampfes und des unglaublichen Seeabenteuers. Nicht viele Segler waren früher oder später imstande, dasselbe zu vollbringen – und sein Leben grenzenlos dem Segeln hinzugeben.


Das neue Leben der Jacht Dal

Das neue Leben der Jacht "Dal"

16.02.2015

Die Jacht hat den Mast während des Zyklons verloren. Sie war der "Star" der Weltausstellung in Chicago und die Ursache des Streites der nächsten Eigentümer. Mit buntem Laminat beklebt, hat sie viele Jahre auf die Renovierung gewartet, die ihr ursprüngliches Aussehen aus den 30er Jahren wiederherstellen wird.


Archiv

Virtual Open-air Museum

Katalog biblioteki

Karta turysty - Visit Gdańsk

ArtSherlock

{>Die Partner

Dofinansowano ze środków
Programu Wieloletniego Kultura+